top of page
Beliebte Beiträge

DIE SPITZE VON "BANDITA"

Bandita (im Dialekt Ra Bandìa), ein Teil der Gemeinde Cassinelle (AL), ist eine kleine Stadt. Das Gebiet ist hügelig, aber ziemlich steil und hauptsächlich bewaldet und daher für das Wachstum von Pilzen bekannt.

Das Hotel liegt in der Mitte des Dreiecks aus Sassello, Ovada und Acqui.

Das Banditengebiet wird in seiner gesamten Länge vom Rio Meri durchzogen, einem Bach mit unberührtem Wasser und einem fairen Wasserfluss in seinem stromabwärts gelegenen Abschnitt, einem Nebenfluss der Orba.

In diesem kleinen Juwel der Welt, das von seinen Bewohnern sehr geliebt wird, können wunderschöne Wanderwege und Ausflüge unternommen werden.

Der Weg 561 ANELLO DI BANDITA auf dem Gelände der Provinz Alessandria ist ein sehr willkommenes Ziel von uns, das für alle ein wirklich großes Erstaunen über seine naturalistische und landschaftliche Schönheit bietet.

Der Weg steigt den Kamm hinauf und führt dann weiter bis zu einer Kreuzung, an der er rechts hält. Danach können Sie einen wunderschönen Panoramablick auf die Umgebung genießen. Die Route steigt dann auf einem Saumpfad mit rauer Oberfläche in Richtung der wilden Gegend von Pian dei Persi ab und steigt dann die Hänge des Poggio hinauf. Sie erreichen den Bric dei Grei, der Panoramablicke auf die wilde Umgebung bietet, und nach dem Überqueren eines kleinen Wiesengebiets stoßen Sie auf die Ruinen einer der alten Grenzen des Jagdreservats, aus denen der Name des Ortes hervorging ( Bandita).


Auch wenn der Ursprung des Toponyms Bandita eher umstritten ist: Die Volkstradition lässt es einfach auf "Banditen zurückgehen, die dort Zuflucht gesucht hätten"; der entsprechende gebräuchliche italienische Name deutet auf Bandita im Sinne von "Jagdreservat" hin, mit der Ausnahme, dass an diesem Ort bis zum Jahrhundert nie Italienisch gesprochen wurde. XX.


Viel wahrscheinlicher ist der Zusammenhang mit dem provenzalischen Begriff "Bandide" (Gegenteil von "Arribade"), der auf das Konzept der "Befreiung der Tiere zum Weiden" hinwies (vgl. Ital. "In Unordnung") und einem präzisen Rechtsbegriff entsprach Institution (eine Art Weiderecht) auch in Westligurien und Piemont bescheinigt.

Die Einwohner, die den kleinen Weiler unermesslich lieben, wie Renzo Cavanna, Gian Piero Maccio und alle, die an der Pro Loco beteiligt sind, haben den alten Glockenturm, der zu einer Attraktion des Dorfes geworden ist und von dem aus Sie eine herrliche Aussicht genießen können, besichtigt werden können:


Achten Sie darauf, dass Sie nicht um die "Uhr" oben passieren: Die Glocke ist immer noch voll funktionsfähig !!!

Opmerkingen


Noch keine Beiträge in dieser Sprache veröffentlicht
Sobald neue Beiträge veröffentlicht wurden, erscheinen diese hier.
kürzliche Posts
Suche nach Tags
Folge uns
  • Facebook Classic
  • Twitter Classic
  • Google Classic
bottom of page